Google

Sunday, August 24, 2014

Linktipp: Jugendthemen auf PASCH-net

Lese- und Hörverstehen üben auf PASCH-net!

Mode, Trends, Schule, Freizeit – wenn dich interessiert, wie Jugendliche in Deutschland leben und was sie denken, bist du bei den Jugendthemen auf PASCH-net richtig. Dort kannst du Texte auf Deutsch lesen und hören, was Jugendliche aus Deutschland berichten. 

Manche Texte sind leichter (Sprachniveau A2/B1), andere ein bisschen schwieriger (B1/B2) und einige für Schülerinnen und Schüler, die schon sehr lange Deutsch lernen (B2/C1). 
Egal welches Sprachniveau die Texte haben – schwierige Wörter werden immer erklärt und helfen dir beim Verstehen des Textes.
Quelle: www.patsch-net.de

Hier kannst du Texte über Kultur und Trends, Literatur, Musik, Stadt und Leben, Politik und Geschichte, Schule und Ausbildung, Sport und Umwelt lesen: www.pasch-net.de/jugendthemen

Friday, August 22, 2014

Gast Beitrag: Grammatik Übungen

Hallo,

heute möchte ich gerne meine neue Web-Applikation www.grammatikuebungen.com vorstellen!

Die Applikation erzeugt vollautomatisch Grammatikübungen in Form von Lückentexten und ist in dieser Hinsicht einzigartig. Die Seite enthält bereits über 10000 Sätze, welche als Lückentexte verwendet werden können. Mit dieser Applikation können zurzeit viele Übungen zu den 4 Fällen, Präpositionen oder anderen, schwierig zu unterscheidenden Wörtern, gemacht werden. In Zukunft sollen jedoch noch weitere Übungen hinzugefügt werden. Die Übungen befinden sich auf der Niveaustufe B1-B2 für Deutschlerner.

Wie funktioniert's? Ein Programm im Hintergrund extrahiert täglich Zeitungsartikel aus Onlineportalen wie Zeit.de sowie derStandard.at. Diese Sätze aus diesen Artikeln werden auf gewisse Merkmale überprüft und anschließend in eine Datenbank gespeichert – über 500 Sätze pro Tag! Diese Sätze dienen als Ausgangsmaterial für die Übungen. Anschließend werden die Lückentexte auf der eigentlichen Übungsseite von einem internen Programm generiert und für die Schüler als Übungen dargestellt. Das Programm weiß natürlich, welches der einzusetzenden Wörter richtig ist.

Zusammengefasst sorgt dies im Idealfall dafür, dass immer genug Übungssätze zur Verfügung stehen und kein Satz zweimal erscheint. Die Schüler können daher viele Stunden üben, bis die richtige Bestimmung eines Falles sitzt. Des Weiteren müssen die Übungen nicht mehr von Hand geschrieben werden, dies eine enorme Zeitersparnis mit sich bringt.

Die Web-Applikation eignet sich gut für die Übung von Wörtern, welche schwierig zu unterscheiden sind. Zu diesen Wörtern gehören viele aus dem Bereich des Kasus, wie beispielsweise: den vs. dem, seinen vs. seinem, ihren vs. ihrem oder ihn vs. ihm. Aber auch weitere, wie das berühmt-berüchtigte das vs. dass können können trainiert werden. 

Für Kritik und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung, die Kontaktdetails findet ihr auf der Seite. 
Viel Spaß beim Üben! 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Author: Christian Gruber

- Informatikstudent aus Österreich

Web: http://www.grammatikuebungen.com/

--------------------------------------------------------------------------------

Sunday, August 17, 2014

Deutsch lernen mit Musik: Schieb den Blues

Heute hab ich ein interessantes Übung für euch bei http://deutschmusik.blog.de/ gefunden.

Bringen Sie die Textabschnitte in die richtige Reihenfolge:
  1. Ein Obdachloser läuft barfuß durch die Stadt. 
  2. Der Obdachlose sucht in einem Müll-Container nach Schuhen.
  3. Plötzlich fällt ein brauner Lederschuh auf seinen Kopf.
  4. Ein Blumenstrauß liegt auf dem Gehweg. Er tritt in eine Glasscherbe. 
  5. Hemd, Hose, Sakko und Krawatte fallen auf die Straße. Die Kleidungsstücke passen dem Obdachlosen. 
  6. Plötzlich sieht er ein Paar Turnschuhe. Sie hängen auf einem Kabel über der Straße. 
  7. Der Obdachlose läuft auf die Straße und wird dabei fast von einem Mercedesfahrer angefahren.
  8. Er schiebt einen Einkaufswagen durch die Stadt. 
  9. Der Streit eskaliert. Die Frau verlässt wütend die Wohnung. Sie nimmt ihren Hut und den Mercedesschlüssel mit.
  10. Der Obdachlose sitzt auf dem Gehweg, um sich die die Scherbe aus dem Fuß zu ziehen. Neben ihm parkt das Mercedes-Cabrio. Er hört, wie ein Paar streitet. 
  11. Die Frau wirft wütend den zweiten Schuh aus dem Fenster. Der Obdachlose probiert die Schuhe an. Sie passen ihm. 
  12. Die Frau fragt den Obdachlosen, ob er den Mercedes fahren kann und wirft ihm den Schlüssel zu.
Lösung: Seht ihr das Video an :)


Wednesday, August 13, 2014

Zeit, Uhr, Stunde

die Uhr / die Uhren = watch, clock, time piece
Uhr bezeichnet einen Zeitpunkt: Der Bus fährt um acht Uhr.
Die Uhr ist auch das Gerät, mit dem man die Zeit misst: In der Küche hängt eine Uhr.

Quelle: pixabay SplitShire

die Stunde / die Stunden = hour, moment in time
Die Stunde bezeichnet eine Zeitdauer: Der Unterricht dauert zwei Stunden.

die Zeit / die Zeiten = time, period, era
Die Zeit kann ein Zeitpunkt oder Termin für etwas sein: Um diese Zeit frühstücken wir immer.
Aber auch eine charakteristische Ära oder Epoche in der Geschichte: Die Zeiten haben sich geändert.

Beispiel: 

Ich werde morgen um 14 Uhr nach Spanien fliegen. Der Flug dauert 2 Stunden und 30 Minuten. Es wird Zeit dass wir gehen. (Tomorrow at 2 o´clock I will fly to Spain. The flight lasts 2 hours and 30 minutes. It´s time for us to go.)

Übungen:


1) Ergänzen Sie Zeit, Uhr oder Stunde

2) Ergänzen Sie Uhr oder Stunde

Da bist du ja endlich! Wir hatten uns doch für 19 ________________ (1) verabredet.
Du kommst fast eine ________________ (2) zu spät.
Tut mir leid, aber meine ________________ (3) ist mir heute Morgen in die Badewanne gefallen und
funktioniert jetzt nicht mehr.
Warum hast du denn niemanden gefragt, wie viel ________________ (4) es ist? Und dein Handy
hat doch auch eine ________________ (5). Du bist wirklich ein Chaot! Dann beeil dich, in einer
________________ (6) beginnt das Konzert. Und wir müssen noch mindestens eine halbe
________________ (7) mit dem Auto fahren. Morgen schenke ich dir eine neue ________________ (8).
(aus Deutsch perfekt Plus 2014/08)

Thursday, July 17, 2014

Dialog am Schalter auf dem Bahnhof

-Guten Tag. Ich möchte eine Fahrkarte nach Berlin.
-Einfach oder hin und zurück?
-Einfach.
-Soll das erster oder zweiter Klasse sein?
-Zweiter Klasse bitte. Wie lange dauert denn die Fahrt?
-Die Fahrt von München nach Berlin dauert sechs Stunden.
-Haben Sie eine BahnCard?
-Nein, leider nicht. Gibt es ein Sparangebot?
-Nein, das gibt es nicht.
-Wie viel kostet die Fahrkarte?
-Die Fahrkarte ohne BahnCard kostet 27 Euro.
-Und wann fährt der Zug ab?
-Die Abfahrtszeit ist um 9 Uhr 45.
-Fährt der Zug pünktlich?
-Selbstverständlich!
-Von welchem Gleis?
-Von Gleis 7.
-Wann kommt der Zug in Berlin an?
-Die Ankunftszeit ist um 15 Uhr 45.
-Vielen Dank. Auf Wiedersehen.
-Bitte sehr. Auf Wiedersehen.

Simmilar Dialogs: Audio only, Clip from 1:16 Min



Redemittel:

Wann fährt der nächste Zug nach ...?
Was kostet die Fahrkarte einfach / hin und zurück?
Was kostet eine Rückfahrkarte?
Gibt es Ermäßigungen für Studenten / Schüler / Kinder / Senioren?
Wann fährt der Zug ab? 
Wann kommt der Zug in ... an? 
Wie lange dauert die Fahrzeit?
Muss ich irgendwo umsteigen?
Wie lange dauert der Aufenthalt in _________? 
Gibt es auch einen Speisewagen?
Von welchem Bahnsteig in ________ fährt der Anschlusszug nach ________ ab?
Auf / Von welchem Gleis fährt der Zug ab?
Darf man ein Fahrrad mitnehmen? 

Saturday, June 21, 2014

How to learn German in 6 months

I came across this TED talk todayin which Chris Lonsdale, a psychologist from New Zealand who runs a company in Hong Kong, talks about language learning. He believes that ANYBODY can learn a language in six months if they follow the five principles and seven actions that he has formulated after assessing all the research available on language learning.

The main issue is to learn your target language just like a child would do:


1. Listen a lot to the spoken language, establish a pattern, follow the rhythm
2. Focus on getting the meaning of the phrases by observing body language
3. Focus on the core words - daily words: pronouns, verbs, adjectives (about 3000 words are enough to have a basic conversation)
4. Start mixing - a baby will say "mama hungry", they don´t care about grammatical rules, you shouldn´t care either. Just speak!
5. Find yourself "a language parent" - the baby has parents who speak to him all the time. They understand what the child wants to say and respond by using correct language.
6. Copy the face – watch native speakers and observe their face, in particular their mouth movements while they’re speaking
7. “Direct connect” to the target language – find ways to connect words directly with images and other internal representations.



Interesting approach, don´t you think?

And the five principles are:

1. Focus on language content that is relevant to you.
2. Use your language as a tool to communicate from day 1.
3. When you understand the message you will acquire the language unconsciously
4. Language is not about accumulating a lot of knowledge but is rather a type of physiological training.
5. Psycho-physiological state matters – you need to be happy, relaxed, and most importantly, you need to be tolerant of ambiguity. Don’t try to understand every detail as it will drive you crazy.